Tobila


Premium (World), Ladir / GR

Anklage...

vor dem Hintergrund des industriellen Tötens der Wale, das hier im Südpolarmeer um Süd-Georgien und in der Antarktis stattgefunden hat, bis es sich einfach nicht mehr lohnte...

Die Natur und ihre Lebewesen als Ressource zu betrachten, die rücksichtslos auszubeuten sind...

Wo stehen wir heute... was ist meine Schuld...
was kann ich ändern...?

Die Anklage geht mir durch den Kopf zum morgigen "Earth Day 2021"

Erlebt in Grytviken vor dem norwegischen Industriekomplex, wo die maschinell erlegten Wale bis kurz vor ihrer Ausrottung hier "Verarbeitet" wurden, bis das Ganze sich nicht mehr lohnte...

mein Beitrag zum morgigen "Earth Day 2021"

erlebt und fotografiert am 24. Februar 2018 in Grytviken in Süd Georgien.

Commenti 62

  • Editha Uhrmacher 22 ore fa

    unfassbar! die gier frisst seele auf!!!!
    das bild ist perfekt zum thema bearbeitet.
    hut ab toni!
    lg editha
  • barbara hetterich 08/06/2021 15:24

    sie haben keine menschliche Stimme, deshalb hört man sie nicht.
    Dein Bild ist eine Anklage an all die Macht des Geldes. Übrigens, ich meine die Japaner dürfen wieder jagen. Gestern sah ich eine Sendung über gekaufte und verschleppte Affenbabys. Man ist einfach nur fassungslos.
    Deine Aufnahme ist hervorragend, der Titel und die Tonung passt perfekt.
    viele Grüße barbara
  • Anke Egelseer 07/06/2021 12:55

    ja, ein sehr  sehr trauriges thema, welches du mit diesem bild und ansprichst......
    jeder einzelene ist gefordert......
    lieber gruß von anke
  • skalare 44 24/05/2021 17:19

    Ein außerordentlich gutes Bild zu einem beeindruckenden Text!!!!
    Lg Ursula
  • Christa Daum 14/05/2021 13:27

    ....berührend... Und leider auch wahr. 

    Ich glaube jeder von uns kann etwas tun,  auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist: zum Beispiel keine Plastiktüten mehr verwenden... Liebe grüße Christa
  • Blula 05/05/2021 9:21

    Ein Bild, dass sicher einen JEDEN von uns total anfasst. Es wirkt nachhaltig und sollte/darf einem nicht aus dem Kopf gehen.
    Danke für diesen unglaublich starken, ergreifenden Beitrag zum  'Earth Day 2021'.
    LG Ursula
  • EWi sLichtbild 02/05/2021 23:44

    Anmerkung, speziell für
    @Granny Smith   .
    Hallo Martha,
    die deinen Äußerungen nachfolgenden Anmerkungen bestätigen deine Ausführungen voll und ganz. Auch ich stehe zu diesen Äußerungen. Es wären auch Fake-News, wolle jemand etwas Anderes behaupten. Du zeigst die Wunden dieser Erde. Meine Gedanken gehen jedoch noch etwas weiter. Somit lege ich den Finger in diese Wunden und es schmerzt.

    Warum ist „unser“ Verbrauch an natürlichen Ressourcen erheblich größer als die Regeneration durch die Natur? Eingeschlossen sind hier auch etwa Wal- und Fischfang. Warum wächst in rasantem Tempo die „Rote Liste“ bedrohter Tiere und Pflanzen? Genau, in diese Wunden lege ich den Finger. Die Erde ist zu klein für die Anzahl der Menschen. Doch die Erde lässt sich nicht vergrößern, also gibt es zu viele Menschen auf dieser Erde. Jeder der dieses lesen kann und diese Zeilen auch liest, müsste ein beklemmendes Gefühl der Ohnmacht bekommen. Mir jedenfalls geht es so.

    Schon im näheren Bereich meines Lebensraumes wird Natur zerstört um neue Ansiedlungen zu schaffen, Windräder aufzustellen oder auch nur um einen pflegeleichten Steingarten anzulegen. Neue Ansiedlungen brauchen wir für unseren Nachwuchs der ja unseren länger werdenden Lebensabend finanzieren  soll. Doch dieser Nachwuchs stellt ebenfalls, zu Recht, Ansprüche an die Lebensqualität. Die Wirtschaft also muss boomen um allen gerecht zu werden. Wer fragt jetzt noch nach Ressourcenverbrauch oder nach, wie hieß es noch, ach ja, nach Artenvielfalt?
    Als einzige nachhaltige Lösung sehe ich eine kürzere Lebenszeit, weniger Nachwuchs verbunden mit einer deutlichen Reduzierung der Lebensansprüche. Liest hier noch jemand weiter?

    Schon allein nur eine Reduzierung der Lebensansprüche ist, gemessen an den Reaktionen der betroffenen Menschen auf die Corona-Beschränkungen, kaum durchzusetzen und dieses wäre nur der kleinste Schritt. Hier schalte ich meine weiteren Gedanken einfach ab. Es erleichtert mein Weiterleben.
    Gruß EWi
    • Tobila 03/05/2021 11:16

      Was Du schreibst EWi ist bittere Wahrheit.
      Danke Dir dafür
    • Granny Smith 03/05/2021 19:23

      Anmerkung für  EWi sLichtbild!
      Ich kann  deine Ausführungen mit ganzer Seele bejahen, die Menschheit ist nicht lernfähig. FREIHEIT, Gier, MACHT, Selbstverwirklichung etc. sind die "Werte"  die menschliches Tun und Denken beherrscht. Selbstverantwortung ist ja auch nicht wirklich gefragt, MANIPULATION ist Programm. Beginnend beim übermäßigen Kosum, damit die Kassen klingeln, beim religiösen Wahn, mit dem die Menschen gesteuert werden . Denn die Religionen und deren Führer sind es doch, die den Kinderreichtum propagieren.
      Die Wirtschaftsbosse, verantwortlichen dafür, die uns einreden, dass das Wirtschaftswachstum von der Umweltbelastung entkoppelt werden kann.
      Auch mich stört, dass die KIK_KAK-EKZ`s ( meine Bezeichnung für diese Billigläden) am Rande jedes 3000 Einwohner Dorfes gebaut werden. Alte Häuser verfallen, neue werden auf die Grünflächen gestellt, jeder Hausbesitzer baut einen Pool ( mein Nachbar hat einen mit 25 x 10 m, beheizt mit Luftwärmrpumpe, die rund um die Uhr läuft, den "Garten" gepflastert ). 
      Da muss man abschalten, sonst ist das eigene Leben nicht mehr lebenswert. Ich hab`s auf meine Weise gelöst: Naturgarten, Wildbienenzucht, großer Obstgarten, Gemüseanbau,...
      Aber ich gebe zu, dass ich reise, manchmal auch in die Ferne...
      Liebe Grüße Martha
    • EWi sLichtbild 05/05/2021 0:15

      Hallo Toni,
      heute einmal nicht nur aufgrund dieses anregenden Bildes und der Auswahl dieses Bildes durch die fc zum Bild der Stunde, viele Grüße und Glückwünsche nachträglich in die Schweiz.
      LG EWi
      Hallo Martha,
      in deiner Anmerkung führst du viele Mosaiksteinchen auf, die zu einem zutreffenden Menschenbild führen. Als lernfähig würde ich die Masse der Menschen schon bezeichnen.  Doch diese Lernfähigkeit wird nur eingeschränkt genutzt. Sie wird vorrangig eingesetzt, um die Eigenschaften der Menschen ausleben zu können. Hierzu zähle ich neben dem ausgeprägten Egoismus die Eitelkeit, eine ausufernde Maßlosigkeit und ein grenzenloses Machtstreben. Als Hauptproblem bei den Menschen sehe ich deren Intelligenz. Diese ist bei einigen wenigen Menschen sehr stark ausgeprägt, bei  der überwiegenden Anzahl jedoch weniger stark vorhanden. Durch die Intelligenz der Wenigen wurden große Errungenschaften erlangt. Diese Entwicklung hat die Masse "Mensch" dankbar angenommen. Durch die Intelligenz einiger weniger Menschen wurde auch die problematische Entwicklung der Lebensweise der Masse „Mensch“ aufgezeigt. Zwar sehr spät, aber eigentlich früh genug. Doch die Masse „Mensch“ unterdrückt diese Erkenntnisse leichtfertig  gerne, um die menschlichen Eigenschaften Egoismus, Eitelkeit, Maßlosigkeit und Machtstreben weiterhin ausleben zu können.
      Nun sind wir wieder beim eigentlichen Problem, die Masse „Mensch“ angekommen. Die Menschheit ist intelligent genug alles zu verändern, intelligent genug um den Lebensraum Erde allein nutzen zu können. Sie haben sich die Erde „untertan“ gemacht. Sie ist aber nicht so intelligent, diese Veränderungen auch zu überleben. Unsere Erde wird es überstehen.
      Gruß EWi
  • dorographie 02/05/2021 12:40

    ui...danke für die Info...und ich unterstreiche Marthas Aussage...
    Du lieferst zu diesem Ereignis ein Wahnsinnsbild!
    Liebe Grüsse, Doro
  • Anne Berger 02/05/2021 12:13

    Ich kann Martha nur beipflichten.
    Dein Foto ist unglaublich gelungen in der Aussage. Es ängstigt, es berührt!
    Mein Respekt!
    LG Anne
  • philipp52 02/05/2021 10:08

    Ein ganz außergewöhnliches und schönes Bild und informativem Text 
    Lg philipp
  • Granny Smith 01/05/2021 22:56

    Seit den 1970er-Jahren ist unser jährlicher Verbrauch an natürlichen Ressourcen größer als die Regeneration in der Natur. Wir hatten 2020 schon am 22. August aufgebraucht, was uns die Erde in einem Jahr an Rohstoffen liefert, heuer werden wir - dank Corona - einen Monat länger damit auskommen. Es zeigt sich also, dass es möglich wäre, den Verbrauchstrend der ökologischen Ressourcen innerhalb kurzer Zeit zu ändern.
    Parallel dazu wächst in rasantem Tempo die Rote Liste bedrohter Tiere und Pflanzen, nämlich über 35.500 Arten!!! Pro Tag verschwinden bis zu 150 Pflanzen- und Tierarten von der Erde. Allein ,wenn ich daran denke, welche Tiere ich als Kind in meiner Umwelt kannte, die es heute nicht mehr gibt.
    Ich möchte gern hoffen, dass sich was bessert, allein mir fehlt der Glaube.....
    LG Martha
  • Köhlerin 01/05/2021 20:20

    Ein wunderbares Foto mit Aussage!
    Ja, was können wir ändern? So vieles als Einzelpersonen nicht mehr. Das ist ja das Schlimme. Es lässt mich verzweifeln.
    LG Köhlerin
  • Jörg Uhlemann 30/04/2021 18:52

    Dein Bild an sich ist spektakulär. Dein Text dazu stimmt mich sehr nachdenklich. 
    Ich glaube alle wissen um die Situation, nur wenige Menschen wollen oder werden es ändern. 
    Dieses Bild verdient meinen tiefsten Respekt, Toni.
    VG Jörg
  • HaagB 29/04/2021 22:48

    Der Titel und deine Erläuterungen geben zu denken.
    Gut, dass die Natur nun wieder zum Zuge kommt und die Menschen im Hintergrund nur Besucher sind, die sich darüber freuen können.
    LG Bärbel
  • Günter Roland 29/04/2021 12:16

    Hallo Tobila,
    herzlichen Glückwunsch zum Foto der Stunde!
    Eine tolle Aufnahme!
    Herzliche Grüße,
    Günter